Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Galerie Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

poiforum » Pro - Corner » Pro - Corner » Deutschland: KSK-Abgabepflicht » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Deutschland: KSK-Abgabepflicht
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
goagoer goagoer ist männlich
Diamond Member


images/avatars/avatar-526.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 16.10.2006
Beiträge: 667
Herkunft: Berlin

Deutschland: KSK-Abgabepflicht Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

zur info:
(nachzulesen auf http://www.laser-line.de/news/abgabepflicht-bei-der-ksk.html)

Selbstständige Künstler und Publizisten sind günstig über die Künstlersozialkasse versichert: Sie zahlen nur die Hälfte der Beiträge zu Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Die andere Hälfte wird vom Bund und von den abgabepflichtigen Unternehmen aufgebracht. Wer daher Künstler oder Publizisten beschäftigt, ist zur Abgabe verpflichtet - das ist vielen nicht klar.
[anmerkung von mir: die abgabe ist offiziell für den auftraggeber auch dann fällig, wenn der künstler/performer gar keine beiträge an die ksk zahlt und auch nicht über sie versichert ist.]

Was ist die Künstlersozialkasse?
Die Künstlersozialkasse ist eine Abteilung der Unfallkasse des Bundes mit Sitz in Wilhelmshaven. Das am 01.01.1983 in Kraft getretene Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet selbständigen Künstlern und Publizisten sozialen Schutz in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Die Künstlersozialkasse fungiert als "Verrechnungsstelle" zur Umsetzung dieses Gesetzes. Das bedeutet, sie verwaltet die Angelegenheiten der Versicherten. Das Gesetz entlastet aber nicht nur die freischaffenden Künstler und Publizisten. Es sieht auch vor, dass die zweite Hälfte der Beiträge zur Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung, die die Versicherten nicht selbst bezahlen, von solchen Unternehmen finanziert werden, die selbstständige Künstler und Publizisten beschäftigen. Sie müssen eine Abgabe auf das Honorar an die Künstlersozialkasse leisten.

Für was muss gezahlt werden?
Diese Abgabe - derzeit sind es 5,1 Prozent, 2008 werden es 4,9 Prozent sein - muss auf jedes Honorar eines selbstständigen Künstlers oder Publizisten gezahlt werden, den das Unternehmen beschäftigt hat. Vielen Firmen ist gar nicht klar, dass sie der Abgabepflicht an die Künstlersozialkasse unterliegen: Abgabepflichtig ist zum Beispiel auch, wer "nicht nur gelegentlich" Aufträge an selbstständige Publizisten oder Künstler beziehungsweise Werbe- und PR-Agenturen vergibt. Unter "nicht nur gelegentlich" fällt bereits ein Auftrag pro Kalenderjahr. Das heißt zum Beispiel: Wird der Internetauftritt eines Unternehmens von einem freischaffenden Grafik-Designer gestaltet, muss bereits die Abgabe an die Künstlersozialkasse gezahlt werden.

Welche Pflichten haben Unternehmer?
Unternehmer, die selbstständige Künstler und Publizisten beschäftigen, unterliegen mehreren Pflichten: der Melde-, Aufzeichnungs-, Zahlungs- und Vorlagepflicht. Die Meldepflicht besagt, dass Unternehmer sich selbst bei der Künstlersozialkasse zu melden haben, sofern sie abgabepflichtig sind. Dies kann telefonisch, per E-Mail oder Fax erfolgen. Laut Zahlungspflicht haben abgabepflichtige Unternehmen dann eine monatliche Vorauszahlung zu leisten. Bis zum 31. März können die Firmen alle gezahlten Entgelte des Vorjahres an die Künstlersozialkasse melden, so dass eine Abrechnung erstellt wird. Auf Basis dieser Abrechnung wird die Höhe der neuen Vorauszahlungen festgelegt. Durch die Aufzeichnungspflicht wird sichergestellt, dass das Unternehmen alle gezahlten Entgelte an selbstständige Künstler und Publizisten dokumentiert. Die Vorlagepflicht wiederum gewährleistet, dass diese Unterlagen auf Verlangen der Künstlersozialkasse zur Verfügung gestellt werden.

Was passiert, wenn nicht gezahlt wird?
Wer die Abgabe versäumt, geht ein hohes Risiko ein: Seit Juli 2007 übernimmt die Deutsche Rentenversicherung die Arbeitgeberprüfung. Da bislang wenig abgabepflichtige Eigenwerber bei der Künstlersozialkasse gemeldet sind, gerät gerade diese Zielgruppe ins Visier. Unternehmer, die Werbung/Öffentlichkeitsarbeit für das eigene Unternehmen betreiben, erhalten Prüfungsbescheide und werden nachdrücklich zur Zahlung aufgefordert. Erfolgt die Zahlung nicht pünktlich oder werden falsche Angaben gemacht, drohen Säumniszuschläge und Nachforderungen - Unwissen über die Abgabe schützt davor nicht. Nicht gestattet ist es übrigens, die Abgabe an die Künstlersozialkasse mit dem Honorar der freien Künstler und Publizisten zu verrechnen und sie sich so "wiederzuholen".

__________________

- - - - - 43 - - - - - -
Neuer Nick seit 2011: Dios

06.12.2007 11:05 goagoer ist offline Homepage von goagoer Beiträge von goagoer suchen Nehme goagoer in deine Freundesliste auf
firesTan.. firesTan.. ist männlich
Diamond Member


images/avatars/avatar-305.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 20.06.2007
Beiträge: 260
Herkunft: Leipzig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wenn ich das richtig sehe muss dazu aber der Künstler Mitglied bei der KSK sein.

Die KSK hat sehr strenge Vorschriften bei der Aufnahme von "Künslern" demnach fliegt man ziemlich schnell wieder raus (oder wird gar nicht erst aufgenommen) wenn man bis zu einem gewissen Anteil normal gewerbliche Einnahmen erzielt. Da muss man dann als Künstler sehr genau aufpassen. (Hab ich gehört smile )
Wenn man nicht in der KSK ist, muss man sich wie ein ganz normaler Mensch entweder selbst kümmern (bei normaler Selbstständikeit) oder man ist über seinen Arbeitgeber ganz normal als Angestellter versichert (kranken, Rente, Arbeitlosigkeit, Pflege etc.)

Wenn man also nur nebenberuflich ein bisschen Feuer macht (also nicht hauptberuflich Künstler ist) kann man in seinem Vertrag auch die KSK-Abgabepflicht für den Auftraggeber ausschließen.

.....zumindest soweit ich weiß smile


tschü firesTan..

__________________
** fuer feuer fuel **
06.12.2007 14:50 firesTan.. ist offline E-Mail an firesTan.. senden Beiträge von firesTan.. suchen Nehme firesTan.. in deine Freundesliste auf
goagoer goagoer ist männlich
Diamond Member


images/avatars/avatar-526.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 16.10.2006
Beiträge: 667
Herkunft: Berlin

Themenstarter Thema begonnen von goagoer
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

da muss ich dir leider widersprechen. is aba lieb gemeint. smile ich hab mich ziemlich genau informiert und das deswegen auch in meiner anmerkung oben so geschrieben.

auf http://www.kuenstlersozialkasse.de/wDeut...ndverwerter.php findest du den entscheidenden hinweis (unter punkt 8 ):

Zitat:
zitat von dieser seite:
Der Abgabepflicht unterliegen alle an selbständige Künstler und Publizisten- vielleicht besser: an alle Kreativen - gezahlten Entgelte. Unerheblich ist, ob der Künstler oder Publizist selbst in der Künstlersozialversicherung versichert ist.


bleibt vllt. noch zu sagen, dass privatfeiern oder interne feiern (siehe gleicher link) davon zum glück absolut nicht betroffen sind.

liebe grüße
gg

__________________

- - - - - 43 - - - - - -
Neuer Nick seit 2011: Dios

07.12.2007 00:36 goagoer ist offline Homepage von goagoer Beiträge von goagoer suchen Nehme goagoer in deine Freundesliste auf
firesTan.. firesTan.. ist männlich
Diamond Member


images/avatars/avatar-305.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 20.06.2007
Beiträge: 260
Herkunft: Leipzig

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

hm. habs grad nochmal genau durchgelesen. Du hast recht, nichtmal wenn ich eigentl. hauptberuflich ein Gerwerbe betreibe (ANgestellter oder Beamter bin) kommt der Auftraggeber drumrum.
Begründet wird das mit wetbewerbsnachteilen der KSK-Künstler, die diese sonst hätten.
hm. ich findes das etwas bedenklich, da ich mich selber versichere muss ich ja (theoretisch) trotzdem einen höheren Preis verlangen (damit ich meine Versicherungen davon bezahlen kann) und dann muss der Auftraggeber immernoch für mich in eine Versicherung einzahlen von der ich gar nichts hab....hm.....sehr merkwürdig diese Regelung.


tschü firesTan..

__________________
** fuer feuer fuel **
07.12.2007 14:09 firesTan.. ist offline E-Mail an firesTan.. senden Beiträge von firesTan.. suchen Nehme firesTan.. in deine Freundesliste auf
goagoer goagoer ist männlich
Diamond Member


images/avatars/avatar-526.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 16.10.2006
Beiträge: 667
Herkunft: Berlin

Themenstarter Thema begonnen von goagoer
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ja, finde ich auch nicht so ganz astrein... 62

__________________

- - - - - 43 - - - - - -
Neuer Nick seit 2011: Dios

07.12.2007 20:19 goagoer ist offline Homepage von goagoer Beiträge von goagoer suchen Nehme goagoer in deine Freundesliste auf
Dios Dios ist männlich
Senior Member


images/avatars/avatar-619.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 01.01.2011
Beiträge: 126

KSK-Beitrag 2011 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales:
Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung bleibt im Jahr 2011 stabil bei 3,9 Prozent.


Quelle: http://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sic...herung/ksk.html


Anm. d. Mod [Dios], 14.10.2011: Link aktualisiert

__________________
Bist Du kein Stern am Himmel, sei ein Licht im Dunkeln.
- If you're no star in heaven - be a light in the dark. -


Ehemaliger Nick: goagoer

11.02.2011 02:55 Dios ist offline Beiträge von Dios suchen Nehme Dios in deine Freundesliste auf
Dios Dios ist männlich
Senior Member


images/avatars/avatar-619.jpg


[meine Galerie]
Dabei seit: 01.01.2011
Beiträge: 126

KSK-Beitrag 2012 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Wie die Künstlersozialkasse unter Berufung auf das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) berichtet, steht der Abgabesatz für 2012 fest: Die Künstlersozialabgabe beträgt auch im kommenden Jahr 3,9 Prozent.


Quelle: http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Ne...bei-3-9-Prozent

__________________
Bist Du kein Stern am Himmel, sei ein Licht im Dunkeln.
- If you're no star in heaven - be a light in the dark. -


Ehemaliger Nick: goagoer

14.10.2011 12:56 Dios ist offline Beiträge von Dios suchen Nehme Dios in deine Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
poiforum » Pro - Corner » Pro - Corner » Deutschland: KSK-Abgabepflicht

Impressum

 

 

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Webdesign www.KunstwerQ.de